Lexikon > Spiegeltherapie


Die Spiegeltherapie ist eine 1996 von Vilayanur S. Ramachandran erfundene, zu den Imaginationstherapien zählende Behandlungsform gegen Phantomschmerzen nach einer Amputation, bei der mit Hilfe von Spiegeln eine gesunde Gliedmaße des Patienten gespiegelt wird und somit die amputierte Gliedmaße für ihn scheinbar wieder vorhanden ist. Dieses Phantomglied kann nun über das gesunde gezielt bewegt und beeinflusst werden. Beispielsweise kann der Phantomkörperteil aus einer (imaginären) schmerzhaften Position in eine angenehmere Position bewegt und somit der Phantomschmerz gelindert werden.

Beschreibung


Der Patient setzt sich so vor einen Spiegel, dass die kranke oder amputierte Hand oder der kranke Fuß von ihm verdeckt ist und im Spiegelbild die gesunde Hand oder Fuß sichtbar ist. Anschließend setzt man den gesunden Körperteil Berührungsreizen aus. Das Gehirn interpretiert nach einiger Zeit diese Reize so, als ob sie vom kranken beziehungsweise amputierten Körperteil kämen. Das Ziel der Therapie ist eine Verringerung der medikamentösen Phantomschmerzbehandlung.
In der ursprünglichen Form besteht die Spiegelanordnung aus einem oben offenen Kasten mit zwei Löchern, durch die der Patient seinen gesunden Arm und den amputierten Stumpf des anderen Arms stecken kann. Dieser Kasten ist mittig zwischen den Löchern durch eine senkrechte nach links und rechts spiegelnde Trennwand halbiert. Betrachtet der Patient den Kasten etwas seitlich, sieht er seine gelähmte Phantomhand im Spiegel und hat das Gefühl, diese (über seine gesunde Hand) nun bewegen zu können und somit beispielsweise aus einer (imaginären) schmerzhaften Position in eine angenehmere Position zu bewegen.

Therapieentstehung


Ausgehend von der Beobachtung, dass Phantomgliedpatienten eher über lähmende und schmerzhafte Phantome klagen, wenn der Körperteil vor seiner Amputation tatsächlich gelähmt war (beispielsweise durch eine Verletzung des Plexus brachialis), schlugen Vilayanur S. Ramachandran und Rogers-Ramachandran die "Erlernte-Paralyse-Hypothese" als Erklärung für Phantomschmerzen vor. Nach ihrer Hypothese erfuhr der Patient bei jedem Versuch, das Phantomglied zu bewegen, den Sinneseindruck, dass dieses sich nicht bewegt hatte. Dieser Sinneseindruck prägte sich über hebbsches Lernen ins Gehirn ein, sodass das Gehirn, obwohl das Glied nicht mehr vorhanden war, lernte, dass das Phantomkörperteil gelähmt ist.
Ein Phantomkörperteil wird oft als schmerzhaft empfunden, weil er sich in einer unbequemen oder unnatürlichen Position anfühlt, aus der der Patient ihn nicht wegbewegen kann. Um das Gehirn neu zu trainieren und somit die erlernte Paralyse zu beseitigen, erfanden Ramachandran und Rogers-Ramachandran ausgehend von ihrer Hypothese die Spiegeltherapie mithilfe des Spiegelkastens.

Weitere Anwendungsgebiete


Außer bei Amputationen wird diese Methode auch bei Allodynie, Schlaganfall, Lähmungen und Wahrnehmungsstörungen angewandt. So wurde an der Ruhr-Universität Bochum eine Spiegeltherapie zur Behandlung von Essstörungen entwickelt. Dabei wird der Patient aufgefordert, sich gezielt in einem Spiegel zu betrachten.

Weblinks


  • [http://cbc.ucsd.edu/pdf/synsth_phant_lmb_p_roy_soc.pdf Beschreibung von Prof. Ramachandran] (PDF-Datei; 2,42 MB)
  • [http://www.pm.ruhr-uni-bochum.de/pm2006/msg00149.htm Pressemitteilung der Ruhr-Uni Bochum]

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Spiegeltherapie

Zurück zu allen Lexikon-Einträgen


Sie sind hier: Startseite

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at
Datenschutz-Erklärung