News


Zitat: www.wienerzeitung.at vom 21.11.2022, 17:10 Uhr | Update: 21.11.2022, 17:53 Uhr

"Die Psychotherapieausbildung soll akademisiert werden. Experten fürchten geringere Versorgung und Qualität. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: www.wienerzeitung.at vom 21.11.2022, 17:10 Uhr | Update: 21.11.2022, 17:53 Uhr

"Graz (8. November 2022).- Schule, Lehre, Studium, Weiterbildung oder Wiedereinstieg. Fragen zu Bildung und Beruf begleiten uns ein Leben lang. Auch in diesem Jahr findet auf Initiative der Regionalen Koordinatorinnen und Koordinatoren für Bildungs- und Berufsorientierung in der Steiermark die Steirische BBO-Woche statt. In dieser Online-Aktionswoche vom 21. bis 25. November 2022 dreht sich unter dem Motto „Bildung wirkt - vom Kindergarten bis in den Ruhestand" alles um Bildung, Beruf, Orientierung. Ziel ist es, alle Steirerinnen und Steirer bei Entscheidungen rund um den persönlichen Bildungs- und Berufsweg zu unterstützen. Und das unkompliziert, kostenlos und online ohne Voranmeldung [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Kommunikation Land Steiermark kommunikation@stmk.gv.at 08.11.2022

Zitat: www.news.at 24. Oktober 2022

"Logopäden & Logopädinnen bieten professionelle Hilfe zur Bewältigung von Sprach- und Sprechstörungen an. Der Bedarf steigt immer mehr, darum gibt es für Logopäden & Logopädinnen gute Jobaussichten. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: www.news.at 24. Oktober 2022

Zitat: www.news.at 19. Oktober 2022

"Physiotherapeuten beschäftigen sich mit der Schmerztherapie, um Patient:innen zu helfen. Sie werden immer mehr gebraucht, die Jobaussichten für den Beruf sind also sehr gut. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: www.news.at 19. Oktober 2022

Zitat: www.meinbezirk.at 11. Oktober 2022, 14:11 Uhr

"Die Fachhochschule Joanneum feierte in Bad Gleichenberg das 30-jährige Bestehen der Ergotherapie-Ausbildung in der Steiermark. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: www.meinbezirk.at 11. Oktober 2022, 14:11 Uhr

LH Mikl-Leitner/LR Eichtinger: Verdoppelung der Stipendien ist der richtige Schritt für die medizinische Gesundheitsversorgung in den Regionen

St.Pölten (OTS) - Das Land Niederösterreich hat gemeinsam mit dem OEAD das „blau-gelbe Landarztstipendium“ ins Leben gerufen, um angehende Ärztinnen und Ärzte zu motivieren, ihre Tätigkeit in Niederösterreich aufzunehmen. Die Bewerbungsfrist für die zehn Stipendien war Mitte September zu Ende. Aufgrund der Anträge wird die Stipendienzahl nun verdoppelt: „20 junge Studierende haben sich für ein Stipendium beworben, deshalb sollen auch alle 20 angehenden Ärztinnen und Ärzte die finanzielle Unterstützung des Landes Niederösterreichs in Anspruch nehmen können“, so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und weiter: „Wir erhöhen somit das Förderbudget für die nächsten fünf Jahre von 2,5 Millionen auf insgesamt drei Millionen Euro, damit jede und jeder die Ausbildung absolvieren und in Niederösterreich im niedergelassenen Bereich arbeiten kann. Diese Stipendien sind eine wichtige Investition in unsere Gesundheitsversorgung der Zukunft.“

12 Studentinnen und 8 Studenten haben Anträge gestellt. „Insgesamt haben sich 20 Personen für die Stipendien beworben und alle haben die Kriterien positiv erfüllt. Wir haben Bewerber aus zwölf Bezirken wie zum Beispiel Zwettl, Scheibbs, Melk und Gänserndorf. Sie werden nach ihrer Ausbildung das Gesundheitswesen und die Menschen in den Regionen unterstützen“, freut sich Landesrat Eichtinger über das erfolgreiche Pilotprojekt. „Unser Ziel ist es, dieses Modell weiterzuführen, deshalb soll es zehn weitere Stipendien im Jahr 2023 geben“, stellt Eichtinger in Aussicht. Gespräche dazu sind bereits im Gange.

Die Fördersumme von über 11.000 Euro pro Jahr, also 923 Euro monatlich für bis zu 48 Monate ist für alle, die sich vertraglich dazu verpflichten, nach Abschluss ihrer Ausbildung für die Dauer von fünf Jahren in Niederösterreich zu arbeiten. „Mit diesem Anreiz stellen wir weiterhin eine flächendeckende und wohnortnahe medizinische Versorgung auf höchstem Niveau sicher. ...
Quelle: OTS0109, 29. Sep. 2022, 10:54

"[...] Die SZL präsentieren in Kooperation mit den Ausbildungsträgern der Pflege- und Sozialbetreuungsberufe (Berufsförderungsinstitut, Altenbetreuungsschule des Landes OÖ, Diakonie) ihr umfangreiches Service-Angebot. [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Newsletter Linz newsletter@MAG.LINZ.AT vom 29.9.2022

Österreichische Ärztekammer erfreut über Durchbruch, der die Allgemeinmedizin noch weiter aufwerten wird.

Wien (OTS) - Im Rahmen des Kammertages der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) 1992 in Schruns wurde der Beschluss zum Facharzt für Allgemeinmedizin gefasst, nun 30 Jahre später wird die Einführung endlich Wirklichkeit. Die entsprechende Arbeitsgruppe im Ministerium hat das Positionspapier zum neuen Facharzt für Allgemeinmedizin und Familienmedizin beschlossen. „Es waren langwierige und zum Teil sehr schwierige Verhandlungen, die jetzt Erfolg zeigen“, freut sich Ärztekammerpräsident Johannes Steinhart.

Man müsse anerkennen, dass sich Gesundheitsminister Johannes Rauch und Sektionschefin Katharina Reich sehr für den Facharzt für Allgemeinmedizin und Familienmedizin eingesetzt haben. Für Edgar Wutscher, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer und Bundeskurienobmann der niedergelassenen Ärzte, muss dieser Schritt „als Meilenstein und längst verdienter Ausdruck der Wertschätzung und Anerkennung der Allgemeinmedizin gewertet werden. Wir sind überzeugt, dass damit wieder mehr junge Ärztinnen und Ärzte den Weg in die Allgemeinmedizin finden werden.“

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Ärztekammer
Mag. Sascha Bunda
Öffentlichkeitsarbeit
+ 43 1 514 06-3341
s.bunda@aerztekammer.at
www.aerztekammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE0001 ...
Quelle: OTS0161, 20. Sep. 2022, 14:38

Wien (OTS) - Ab dem Wintersemester 2023/24 bietet die FH Campus Wien das Bachelorstudium Ergotherapie zusätzlich berufsbegleitend an. Studierende schließen, gleich wie in der Vollzeit-Studienform, mit dem Bachelor of Science in Health Studies (BSc) inkl. Berufsqualifikation ab. Die Leitung beider Organisationsformen des Bachelorstudiums hat seit September Michaela Stoffer-Marx, PhD MSc LLM, inne.

Studium und (Teilzeit-)Berufstätigkeit vereinen

Die berufsbegleitende achtsemestrige Form umfasst die gleichen theoretischen und praktischen Lehrveranstaltungen sowie Praxislernphasen wie das sechssemestrige Vollzeit-Studium. Es ist organisatorisch und didaktisch so konzipiert, dass studieren mit einer Teilzeitberufstätigkeit oder Betreuungspflicht vereinbar gemacht werden soll. Innerhalb eines Semesters muss mit Präsenzphasen an der FH im Umfang von maximal zwei Blockwochen und mit bis zu zehn Kurzblöcken, in Präsenz und online, von Donnerstag bis Samstag gerechnet werden. Weitere Lernleistungen sind im Selbststudium zwischen den Blockzeiten zu absolvieren. Ein aufrechtes Arbeitsverhältnis ist für die Bewerbung bzw. Aufnahme keine Voraussetzung. Berufstätigen wird für das vierte Studienjahr eine Bildungskarenz empfohlen, da in diesen beiden Semestern ein Großteil der praktischen Ausbildung, welche gesamt 1125 Stunden umfasst, absolviert und die Bachelorarbeit verfasst wird.
zum berufsbegleitenden Bachelorstudium Ergotherapie

Klient*innen und ihre Handlungsfähigkeit im Mittelpunkt

Ob zu Hause, im Beruf, in der Schule oder in der Freizeit: Ergotherapeut*innen unterstützen Menschen in jeder Lebensphase, ihre Alltagsaktivitäten (wieder) möglichst selbstständig bewältigen zu können. Dazu entwickeln sie maßgeschneiderte Lösungen, indem sie mit ihren Klient*innen die beeinträchtigten Funktionen trainieren, mit Hilfsmitteln kompensieren oder an die Umwelt und den individuellen Bedarf anpassen. „Mit der berufsbegleitenden Studienform reagieren wir auf den steigenden Bedarf an Ergotherapeut*innen im Gesundheitswesen. ...
Quelle: OTS0017, 21. Sep. 2022, 08:07

"Das Sozialressorts des Landes präsentierte am Mittwoch im Rahmen des Sozialtages 2022 gemeinsam mit dem Arbeitsmarktservice und der Bildungsdirektion Steiermark das breite Feld der sozialen Berufe. Mehr als 50 soziale Einrichtungen beteiligten sich an der ersten Jobmesse dieser Art im Landhaushof. Dazu fiel auch der Startschuss für eine landesweite Kampagne für soziale Berufe. [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Kommunikation Land Steiermark kommunikation@stmk.gv.at 21. September 2022

Ältere Beiträge

Sie sind hier: News

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung