News


Zitat meinbezirk.at/ Niederösterreich - Zwentendorf a.d. Donau vom 20.05.2020:

"»Sie sind mein Lichtblick« – so werden die Community Nurses in Zwentendorf a.d. Donau oftmals begrüßt! [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat ORF Steiermark vom 21.05.2020:

"Die Coronavirus-Krise und der Lockdown waren nicht nur für Pflegeheime und 24-Stunden-Pflegerinnen, sondern auch für Träger von Hauskrankenpflege eine herausfordernde Zeit. Jetzt fahren die mobilen Dienste wieder hoch. [...]" ...
Quelle: ORF Stmk

Zitat: noen.at 15. Mai 2020, 18:29 Uhr

"In den ersten Wochen der COVID-19- Ausgangsbeschränkungen erhielten Klienten und Patienten um durchschnittlich 979 Prozent mehr Psychotherapie per Telefon als im Vergleich zu den Monaten vor COVID-19. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: noen.at 15. Mai 2020, 18:29 Uhr

Zitat: www.meinbezirk.at 22. Mai 2020, 14:28 Uhr

"Mit Maske aus der Gewaltspirale: Seit dem 18. Mai hat die Beratungsstelle ‘Evita’ in Kufstein wieder geöffnet und berät Frauen, die Opfer von Gewalt sind. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: www.meinbezirk.at 22. Mai 2020, 14:28 Uhr

Zitat: orf.at 22. Mai 2020, 12.49 Uhr

"Die Coronavirus-Krise hat die Häufigkeit depressiver Symptome in Österreich laut einer Studie der Donau-Universität Krems vervielfacht. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: orf.at 22. Mai 2020, 12.49 Uhr

Zitat: www.derstandard.at 24. Mai 2020, 08:00

"Angst und Zwangsstörungen machen Betroffenen das Leben schwer. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: www.derstandard.at 24. Mai 2020, 08:00

Zitat: www.tips.at 23.05.2020 13:05 Uhr

"[...] Die seelische und emotionale Gesundheit ist für eine größere Anzahl von Menschen zurzeit gefährdet. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: www.tips.at 23.05.2020 13:05 Uhr

"208. Verordnung des Bundesministers für Bildung, Wissenschaft und Forschung zur Bewältigung der COVID-19 Folgen im Schulwesen für die Schuljahre 2019/20 und 2020/21 (C-SchVO)
Aufgrund der §§ 6, 10, 21b, 23, 29, 39, 58 bis 63c und 68a bis 81 des Schulorganisationsgesetzes, BGBl. Nr. 242/1962, §§ 18 bis 21, 23, 25, 43 bis 50 und 82m des Schulunterrichtsgesetzes, BGBl. Nr. 472/1986, des § 72b des Schulunterrichtsgesetzes für Berufstätige, Kollegs und Vorbereitungslehrgänge, BGBl. I Nr. 33/1997, §§ 5 Abs. 3, 17 und 42 des Land- und forstwirtschaftlichen Bundesschulgesetzes, § 119 des Forstgesetzes 1975 sowie § 16e des Schulzeitgesetzes 1985, BGBl. Nr. 77/1985, jeweils zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 23/2020, wird im Einvernehmen mit der Bundesministerin für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus verordnet: [...]"

Das gesamte Bundesgesetzblatt finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: BGBl-Newsletter 69/2020 vom 14. Mai 2020

"213. Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz betreffend Sonderregelungen für Arzneimittel für die Dauer der Pandemie mit COVID-19
Gemäß § 94d Abs. 2 Arzneimittelgesetz, BGBl. Nr. 185/1983, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 23/2020, wird verordnet: [...]"

Das gesamte Bundesgesetzblatt finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: BGBl-Newsletter 71/2020 vom 18. Mai 2020

Corona-Krise und ihre psychosozialen Auswirkungen zeigen: Rahmenbedingungen der Psychotherapie in Österreich sind neu zu regeln. Bestehendes „Flickwerk“ verhindert adäquate Versorgung.

Wien (OTS) - „Die Rahmenbedingungen für Psychotherapie in Österreich sind ein Flickwerk. Teilweise unübersichtliche und oftmals auch restriktive Bedingungen machen den Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung zum Spießrutenlauf“, meint Elisabeth Anselm, Geschäftsführerin des Hilfswerk Österreich. Das gelte für Betroffene ebenso wie für Anbieter von psychotherapeutischen Diensten. Es brauche endlich einen Gesamtvertrag statt Stundenkontingente mit Zuzahlungen, die in den Bundesländern auch noch höchst unterschiedlich ausfallen. „Es kann doch nicht sein, dass Versicherte der Österreichischen Gesundheitskasse je nach Wohnort unterschiedliche Bedingungen vorfinden, was ihren Zugang zur Psychotherapie und ihre Eigenbeteiligung angeht“, kritisiert Anselm. Dasselbe gelte für die Angebotsseite. Bewährte und kompetente Anbieter müssten unabhängig davon, ob sie als Einzeltherapeutinnen und -therapeuten agieren oder als Dienstleister mit angestellten Therapeutinnen und Therapeuten, Zugang zu Verträgen mit den Kassen haben. Als dringlich sieht man beim Hilfswerk auch die Notwendigkeit an, die Kostensätze anzupassen, qualitätsgerecht und zukunftsfähig zu gestalten.

„Nimmt man Kritik und Ausführungen des Rechnungshofes in der Vergangenheit ernst, darf man mit Recht davon ausgehen, dass eine adäquate psychotherapeutische Versorgung maßgeblich dazu beitragen könnte, wesentlich höhere Folgekosten etwa auf Grund von Krankenständen oder Frühpensionierungen zu verhindern“, meint Anselm. „Wir sehen in unserer Praxis als Träger im Bereich von Angeboten rund um die psychische und psychosoziale Gesundheit sehr klar, dass eine gute Intervention zur rechten Zeit enorm helfen kann, durch Krisen zu kommen und weiteres Leid zu verhindern“, sagt Anselm. Gerade die Krise um CoVid-19 und deren Folgen ...
Quelle: OTS0101, 22. Mai 2020, 13:39

 Ältere Beiträge

Sie sind hier: News

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at
Datenschutz-Erklärung